DVMB 33 - Wanderung zur DVMB-Eiche auf der Wildenburg

Am Samstag, den 25.05.2013, fand unsere Wanderung der Kampagne DVMB 33  der DVMB SHG Idar-Oberstein statt.

Am Samstag, den 25.05.2013, fand unsere Wanderung der Kampagne "DVMB 33" der DVMB SHG Idar-Oberstein statt. Wir trafen uns in Idar-Oberstein, Stadtteil Tiefenstein im Bachweg. Es waren 17 Teilnehmer, darunter die Gäste aus Mainz und Landau am Start.

Als Gruppensprecherin der SHG Idar-Oberstein begrüßte ich die Wanderer, unter ihnen auch den ersten Vorsitzenden des Landesverbandes Rheinland-Pfalz Jürgen Seifert und den zweiten Vorsitzenden Karl-Heinz Cichutek und seine Gattin Rose. Mit Verstärkung der prominenten Gäste wanderten wir durch den Ort über den Aurech in den Wald. Tagelang hatte es heftig geregnet, der Waldboden war ziemlich aufgeweicht, aber das Wetter verwöhnte uns an diesem Morgen mit Sonnenschein und 12° C.

Am Samstag, den 25.05.2013, fand unsere Wanderung der Kampagne DVMB 33 der DVMB SHG Idar-Oberstein statt.

An der Frühlingswiese vorbei ging es steil bergan. Die kleinen Bächlein am Wegesrand plätscherten munter an uns vorbei. Der Wildenburger Wald erfrischte uns mit jungem Grün, das die Morgensonne an vielen Stellen noch durchließ. Gut gelaunt und flotten Schrittes wanderten wir durch den Teufelsgraben, bis wir an die erste Schutzhütte kamen. Dort wurde erstmals der Rucksack geöffnet und kleine Häppchen mit viel Wasser verzehrt. Danach ging es weiter bergauf, der Pfad wurde immer schmaler und steiler. Manch Einer hatte seine Mühe mit der Strecke, aber alle kamen um 12.30 Uhr wohlbehalten und froh auf der Wildenburg an. Einige hatten noch soviel Power, dass sie den hohen Turm bestiegen, um die schöne Aussicht über das Land zu genießen.

Wir besuchten die Allee der Selbsthilfegruppen des Kreises Birkenfeld, in der unsere DVMB-Eiche steht

Wir besuchten die Allee der Selbsthilfegruppen des Kreises Birkenfeld, in der unsere DVMB-Eiche steht, die 2010 von der SHG Idar-Oberstein gepflanzt wurde. Erlaubnis erteilte die Verbandsgemeinde Herrstein, der das Areal gehört. Der erste Baum wurde dort 1999 von den Selbsthilfegruppen des Kreises gepflanzt. In jedem Jahr kommt ein Baum von einer SHG dazu. Seit 3 Jahren steht unser Baum nun dort und trotzt Wind und Wetter, das dort oben oft recht rau ist. Das spürten wir auch, trotz des Sonnenscheins.

Wir durften im Kiosk einkehren und unsere Rucksäcke auspacken. Erstaunlich, was da alles herauskam und verteilt wurde.

Zum Pressebericht

Ausgeruht und gestärkt ging es weiter auf dem Hunsrücksteig an schroffen Felsen vorbei. Der schmale Pfad wurde stellenweise zur regelrechten Herausforderung. Felsblöcke und große Steine säumten unseren Weg. Wildromantisch und urwüchsig ging die Strecke weiter an moosbewachsenen Bäumen und Felsen entlang. Später wurde der Weg weniger beschwerlich. Über Herborn näherten wir uns dem Ortsteil Tiefenstein, dem Ausgangspunkt. Wir bewältigten eine Strecke von insgesamt 11,5 km.

Zur Schlussrast kehrten wir in die Gaststätte "Zur Weiherschleife" ein. Dort wurden Durst und Hunger gestillt. Es wurde angeregt geplaudert. Unsere Gäste waren begeistert von unserer Gegend und der ausgesuchten Strecke. Sie traten die Heimreise an und werden den Tag wohl in guter Erinnerung behalten. Pressebericht

Wir danken allen, die mit uns waren und den Tag zu einem besonderen Erlebnis werden ließen.
Lore Krieger, Gruppensprecherin der SHG Idar-Oberstein