Der Startschuss ist gefallen

Bürgermeisterin Birgit Jörder eröffnet die Rucksacktour DVMB NRW - Grußwort-

hier können sie das Video von der Auftaktveranstaltung anschauen
Video Auftaktveranstaltung

Sonne satt spendiert der Wettergott bei der Auftaktveranstaltung der Rucksacktour NRW, zu der die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) am 04. Mai mitten in die Dortmunder City eingeladen hat. Rund um die Bühne an der Reinoldikirche tummeln sich viele Besucher und Gäste, darunter auch Bürgermeisterin Birgit Jörder und Schirmherr Peter Großmann, bekannt als Sportmoderator im ARD-Morgenmagazin.

  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour
  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour
  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour
  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour
  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour
  • Besucher der Auftaktveranstaltung NRW Rucksacktour

Die Veranstaltungs-Bühne steht schon, als um 9.30 Uhr die ersten Menschen über die Fußgängerzone an der Reinoldikirche schlendern. Circa 4 x 5 Meter misst sie und hat ein hohes, imposantes Dach. Auf der Bühne steht ein Fahrrad-Ergometer. Daneben sind zwei Info-Pavillons, einer vom Frauennetzwerk und einer von der Landesgeschäftsstelle, aufgebaut. Zahlreiche Besucher werden sich hier in den kommenden Stunden über das Angebot der DVMB informieren.

  • dann bahnt sich - mit großem Klingeling - eine Gruppe Radfahrer den Weg zur Bühne
  • dann bahnt sich - mit großem Klingeling - eine Gruppe Radfahrer den Weg zur Bühne
  • dann bahnt sich - mit großem Klingeling - eine Gruppe Radfahrer den Weg zur Bühne
  • Landesvorsitzender Karl Pappenheim eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort
  • als Hausmeister Ergie Wäggedawn, empfängt Schütte seine Gesprächspartner Harald Ulbrich Orthopäde
  • als Hausmeister Ergie Wäggedawn, empfängt Schütte seine Gesprächspartner Prof. Hammer Rheumatologe

Um 11 Uhr geht es richtig los. Landesvorsitzender Karl Pappenheim eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. Und dann bahnt sich - mit großem Klingeling - eine Gruppe Radfahrer den Weg zur Bühne. Im Sattel sitzt neben vielen Teilnehmern aus NRW Gruppen auch der Dortmunder Orthopäde Harald Ulbrich. Er und  Prof. Dr. med. Michael Hammer von der Rheumaklinik in Sendenhorst stehen heute als Experten zum Thema Morbus Bechterew Rede und Antwort.

  • Moderator Peter Schütte erwartet Schirmherrn Peter Großmann
  • Moderator Peter Schütte im Gespräch mit Schirmherrn Peter Großmann
  • Moderator Peter Schütte im Gespräch mit Bürgermeisterin Jörder

Moderator Peter Schütte erwartet die Schar hochrangiger Gäste schon auf der Bühne. So auch den Schirmherrn Peter Großmann und Bürgermeisterin Birgit Jörder, die für diesen Tag ihren Besuch zugesagt haben. Im grauen Arbeitskittel, wie es sich gehört in seiner Rolle als Hausmeister Ergie Wäggedawn, empfängt Schütte seine Gesprächspartner. Mit einer Mettwurst als Mikrofon hat er jede Menge Fragen auf Lager, die seine Gesprächspartner geduldig und schlagfertig beantworten.

Prominente Unterstützung für den aufrechten Gang

Warum unterstützt Schirmherr Peter Großmann die Rucksacktour DVMB NRW? Als ausgebildeter Sportlehrer und Sportmoderator engagiert er sich seit langem für mehr Bewegung im Alltag. Er weiß, wie wichtig Bewegung für die Gesundheit ist. Das gilt für alle Menschen und insbesondere auch für Menschen mit Morbus Bechterew. So passt es für ihn auch zusammen, sich für die Rucksacktour stark zu machen. Und dadurch zu helfen, die Krankheit mit dem „sperrigen“ Namen und die Selbsthilfearbeit der DVMB bekannter zu machen.

  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten


Ein Danke geht an alle Beteiligten!

Apropos Fahrrad-Ergometer. „Wozu ist das denn gut?“, fragt Ergie Wäggedawn. „Wir wollen während der gesamten Zeitraums der Rucksacktour die Kilometer zählen, die bei den sportlichen Aktionen der Gruppen gewandert, geradelt oder geschwommen werden. Hier fangen wir damit an“, erklärt Peter Koncet, einer der Initiatoren der Rucksacktour. Und so ist es. Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten. Zuschauer aus dem Publikum, Teilnehmer aus den NRW Ortsgruppen und auch viele der geladenen Gäste steigen aufs Rad. Allen voran Peter Großmann und Bürgermeisterin Birgit Jörder.  Am Ende der Rucksacktour wird eine stattliche Kilometerzahl zusammenkommen, am heutigen Tag waren es immerhin schon 98,5 Kilometer.

  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten
  • Das Fahrrad-Ergometer wird die ganze Zeit über von einem fleißigen Radler in Gang gehalten

Bürgermeisterin Birgit Jörder als Rucksack-Packerin

Viele der 76 Ortsgruppen  werden sich in den nächsten Monaten an der Rucksacktour mit eigenen sportlichen Aktionen beteiligen. Mit dabei ist immer ein Rucksack, der von einem Prominenten mit einer besonderen regionalen Gabe bepackt wird. Bürgermeisterin Birgit Jörder macht bei der Auftaktveranstaltung den Anfang und legt als Präsent der Stadt einen Dortmunder Bildband in den Rucksack.

  • In den nächsten Wochen ist der Rucksack immer dabei
  • In den nächsten Wochen ist der Rucksack immer dabei
  • In den nächsten Wochen ist der Rucksack immer dabei
  • In den nächsten Wochen ist der Rucksack immer dabei

Radfahrende Experten auf dem Ergometer, die Bürgermeisterin als prominente Rucksackpackerin und kurzweilige, aber kenntnisreiche Informationen von Prof. Dr. Michael Hammer und Orthopäde Harald Ulbrich…

  • Experten informieren zu Morbus Bechterew spezifischen Themen
  • Experten informieren zu Morbus Bechterew spezifischen Themen
  • Experten informieren zu Morbus Bechterew spezifischen Themen

Mitmach-Gymnastik mit Holger

  • Mitmachgymnastik mit Holger
  • Mitmachgymnastik mit Holger
  • Mitmachgymnastik mit Holger
  • Mitmachgymnastik mit Holger

die Zuschauer freut es und bringt sie oft auch zum Schmunzeln. Richtig in Stimmung und ins Schwitzen geraten sie dann aber, als Holger Riewe vom Landesverband die Lautsprecherboxen aufdreht und zu fetziger Musik seine Mitmach-Gymnastik anleitet. Er und eine Kollegin zeigen auf der Bühne, wie es geht, alle machten mit und forderten ihn gleich zu weiteren Zugaben auf.

Rheuma-Rapper rocken die Bühne

  • Rheuma-Rapper rocken die Bühne
  • Rheuma-Rapper rocken die Bühne
  • Rheuma-Rapper rocken die Bühne

Ein kulinarisches Highlight

  • Das Frauennetzwerk stellt das Kochbuch vor
  • Ballonwettbewerb
  • Das Frauennetzwerk stellt das Kochbuch vor

Ein kulinarisches Highlight gibt es auch. Präsentiert am Info-Stand des Frauennetzwerks in kleinen, aber feinen Gläschen. Darin köstliche Brotaufstriche: Pistazien Pesto, Roter-Linsen-Aufstrich, Paprika-Apfel-Dip, Brotaufstrich mit Schafskäse. Köchin Sabine Threimer hat sie mit ihrem Sachverstand zubereitet und zwar nach Rezepten aus dem Kochbuch des Frauennetzwerks. „Wir haben viele Rezepte von Mitgliedern gesammelt und in diesem Kochbuch vereinigt. Dass sie gut schmecken, stand bei der Auswahl im Vordergrund. Sie alle sind alltagstauglich und jeder kann sie nachkochen“, erklärt Petra Ratajczak, Ansprechpartnerin beim Frauennetzwerk. Die auf Baguette dargebotenen Brotaufstriche finden jedenfalls reißenden Absatz.