Presseberichte und News zu Aktionen rund um die Kampagne DVMB 33

Auszug aus dem Grußwort, 9. April 2013
Manuela Schwesig, Sozialministerin in MV und „Landpartie“-Schirmherrin
Manuela Schwesig, Sozialministerin in MV und „Landpartie“-Schirmherrin

„Gern habe mich bereit erklärt, die Schirmherrschaft der Jahreskampagne „Landpartie DVMB 33“ des DVMB-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern zu übernehmen. Die „Landpartie“ wird 2013 mit vielfältigen Aktionen über die Belange von Menschen mit Morbus Bechterew berichten. Sie zeigt die ungebrochene Lebens-freude der Betroffenen, trotz ihrer chronischen Erkrankung…

Ich wünsche der DVMB viele interessante Veranstaltungen, Begegnungen und viel Erfolg bei der „Landpartie“! Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer! Die Selbsthilfe ist ein wertvoller, unverzichtbarer und unbedingt unterstützenswerter Baustein im sozialen Gefüge unseres Landes. Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen!“

Hier finden sie alle Newsletter Ausgaben der " NRW Rucksacktour"

Grußwort der Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jöder, am 4.Mai 2013
2. Welt-Morbus-Bechterew-Tag und  Auftaktveranstaltung Rucksacktour NRW
Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jörder

In diesem Jahr wird der Bundesverband der Deutschen Vereinigung Morbus Brechterew 33 Jahre alt. Zu diesem besonderen Jubiläum gratuliere ich sehr herzlich. Ich freue mich, dass der Landesverband NRW der Deutschen Vereinigung Morbus Brechterew aus diesem Anlass eine Rucksacktour für den aufrechten Gang initiiert hat und der Startschuss hierfür am 04. Mai in Dortmund gefallen ist. in diesem Tag stand jedoch nicht nur das langjährige Bestehen des Bundesverbandes im Vordergrund, sondern auch ein ebenso informatives wie unterhaltsames Programm.

Dabei wurde nochmals sehr deutlich, wie viel großartiges Engagement der Bundes- und Landesverband, aber auch die einzelnen Ortsgruppen des DVMB leisten: Über Gesprächskreise bis hin zu Vorträgen und Informationsveranstaltungen sowie gemeinsamen Unternehmungen haben alle - nicht nur an diesem Tag - Beeindruckendes geleistet. Ich denke dabei auch an die Öffentlichkeit, die durch die Arbeit des Vereins eine Menge Informationen erhalten hat, durch die ein Bewusstsein für diese Erkrankung geschaffen wurde. Denn wohl kaum einer kann sich vorstellen, was Morbus Brechterew für die Erkrankten wirklich bedeutet. Das wird erst nach und nach erfahren, wenn man zu den Betroffenen zählt. Deshalb ist es so wichtig, dass es die Möglichkeit zur Information, zum Erfahrungsaustausch und zur konkreten Hilfe gibt. Staat und Kommunen halten ein großes Netz an Sozialleistungen bereit. Dennoch kommt es immer auf die Mitwirkung und die Initiative Einzelner an. Sozial kann eine Gesellschaft nur sein, wenn auch der einzelne gesellschaftliche Verantwortung übernimmt und sich selbst engagiert. Allein in unserer Stadt gibt es rd. 400 Selbsthilfegruppen. Dies zeigt, dass eine große Zahl von Menschen bereit ist, sich sozial zu engagieren. Ich danke allen, die den Betroffenen - meist ehrenamtlich so viel Hilfe, Unterstützung und Entlastung geben. Dieser Einsatz ist von unschätzbarem Wert. Dem Landesverband NRW der Deutschen Vereinigung Morbus Brechterew als Veranstalter der Rucksacktour danke ich sehr herzlich für sein Engagement.

Pressebericht - Journal der KV M-V, April 2013: "Das Kreuz mit dem Kreuz – Morbus Bechterew"
Aktion im LV Mecklenburg Vorpommern, das Kreuz mit dem Kreuz

Landpartie: Gemeinsam mit Medien und Prominenten geht der DVMB LV MV anlässlich seines 33-jährigen Bestehens der DVMB mit öffentlichen Aktionen durch das Land. Pressebericht von Ingo Bachmann im Journal der KV M-V, April 2013