Rucksack-Tour DVMB-NRW 2013

Der DVMB Landesverband NRW bewegt sich.
Geplant sind Aktionen vor Ort + Rucksack packen mit einem Promi.

Jede teilnehmende Gruppe wählt eine Etappe in der eigenen Region, die zum Beispiel wandernd, radelnd oder auch per Boot zurücklegt wird. Im Idealfall geben sich benachbarte Gruppen den Rucksack (wie die Keule beim Staffellauf) in die Hand. Der Rucksack wird weitergegeben und füllt sich allmählich auf der Route durch NRW.

Etappenziel ist der Treffpunkt mit einer prominenten Person, die etwas in den mitgebrachten Rucksack packt. Die „Gabe“ soll einen Symbolwert haben, eine Geschichte erzählen. Schön, wenn am Ende ganz viele unterschiedliche Dinge im Sack sind.

Je mehr Gruppen teilnehmen, desto mehr Kilometer können anschließend zusammenaddiert werden, vielleicht sogar mit dem Ziel, am Ende zum Beispiel 333 oder 500 km zu erreichen. Oder wenn es nicht reicht, am Endpunkt der Route noch mal einen „24- Stundenlauf“ zu organisieren.

Eine Abschlussveranstaltung der NRW-Rucksacktour wird diese Aktion abschließen.  Alle Termine werden frühzeitig bekanntgegeben.

Wir machen mit!


DVMB 33: Rucksacktour verbindet alle Gruppen im LV NRW

 

Wie kommt so ein Logo aufs T-Shirt? Peter Kluczka, Willi Frings, Maria Extra, Peter Koncet und Klaus Piechnik vom NRW-Arbeitskreis 33 haben es schon mal getestet. Ein Selbstversuch mit durchaus symbolischem Charakter! So unterschiedlich hier die Ergebnisse ausfielen, so bunt gemischt erhoffen wir die Vielfalt der Aktionen in den Gruppen. Die „heiße Phase“ zur Vorbereitung der Rucksacktour DVMB NRW 2013 ist nun endgültig eingeläutet.

 

 

Gruppe mit Seil
von Links: Peter Kluczka, Willi Frings, Maria Extra, Peter Koncet und Klaus Piechnik vom NRW-Arbeitskreis 33
Rucksacktour DVMB NRW – die Idee:

„Wunderschön!“ heißt die Fernsehsendung auf WDR 3, die für die Rucksacktour DVMB NRW Pate stand. Und so sieht die Aktionsidee konkret aus: Jede beteiligte Gruppe wählt eine für sie passende sportliche Aktivität, am besten eine Route, die sie wandernd, per Fahrrad, mit dem Boot oder auch walkend zurücklegen kann. Die Strecke wird in Kilometern gemessen und anschließend für die Gesamtroute durch NRW addiert. Der Clou der Aktion ist der Rucksack, der auf der Tour gefüllt wird. Prominente lokale Persönlichkeiten, z. B. Politiker, Künstler, Unternehmer, engagierte Bürger, packen ihr Souvenir hinein. Die Übergabe der „Rucksack-Spende“ findet vor, während oder nach der Tour bei einem offiziellen Pressetermin statt.

Jeder fängt mal klein an, jede Idee auch. In einer NRW weiten Telefonaktion sind alle Gruppen zu ihrer Teilnahme befragt worden. Das Ergebnis lässt sich sehen: 38 Gruppen machen mit. Bis jetzt, denn es können noch mehr werden. „Es ist immer noch Zeit einzusteigen, je mehr Gruppen mitmachen, desto größer ist auch die Wirkung in der Öffent-lichkeit, desto mehr Spaß macht es uns allen“, ist Karl Pappenheim, Vorsitzender vom Landesverband NRW überzeugt. „Die Gruppen, die noch um eine zündende Idee ringen oder nicht wissen, wen sie als Prominenten ansprechen können, beraten wir vom AK 33 gerne. Wir werden unsere Telefon-Hotline während der gesamten Aktionsphase aufrecht erhalten“.

Drei gute Beispiele:

Viele gute Aktions-Ideen gibt es schon. Die der Gruppe Neheim zum Beispiel. Sie plant eine Besichtigung der Arnsberger Altstadt. „Dass wir mitmachen, stand eigentlich recht schnell fest“, berichtet Gruppensprecherin Claudia Harnischmacher. Als prominente Kandidatin hat die Gruppe Helena Fromm, in Arnsberg ansässige Bronze-Gewinnerin im Taekwondo bei den Olympischen Sommerspielen 2012, ins Auge gefasst. „Die Kontaktaufnahme mit ihr steht uns noch bevor. Hier hoffen wir auf die Unterstützung durch den AK 33“, so Gruppensprecherin Harnischmacher.

Dass der Prominente auch ein waschechter Manager sein kann, zeigt die Gruppe Witten. Sie plant eine Wanderung rund um den Kemnader-Stausee und trifft unterwegs auf den in Witten ansässigen Unternehmer Wilfried Neuhaus-Gallade, der beim Pressetermin am firmeneigenen Hebezeug-Museum sein Präsent in den Rucksack stecken wird. „Alles schon in trockenen Tüchern“, erzählt Rainer Dietrich. Auch bei der Gruppe Aachen wird es schon konkret, sie plant eine Radtour. „Die machen wir jedes Jahr“, erklärt Ferdinand Brandenberg. Als Promi haben wir die Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt angesprochen. Sie hat zugesagt. Vier Termine stehen zur Wahl, ich hoffe, einer klappt“, so Brandenberg.

Anfang und Ende: Eine runde Sache

Die Aktionsphase der Rucksacktour DVMB NRW wird sich bei so vielen beteiligten Gruppen über mehrere Monate, vom Frühjahr an bis weit in den Herbst, hinziehen. „Wir sind mittendrin in der Planung. Klar, dass es da noch viele offene Fragen gibt“, erklärt Karl Pappenheim vom NRW AK 33. Fest steht aber schon: Es wird eine Auftakt- und Abschlussveranstaltung mit großem Rahmenprogramm geben, zu der alle Gruppen eingeladen sind. „Wir hoffen, dass viele kommen - mit dem Logo auf dem Shirt.“

 

Kochbuch Frauennetzwerk DVMB LV NRW

33 Jahre DVMB – 300 Rezepte zum Genießen!

Das Frauennetzwerk NRW gestaltet ein Kochbuch aus Anlass der 33-Jahr-Feier der DVMB in 2013. Das Kochbuch beinhaltet eine Sammlung von Anregungen und Vorschlägen zum Kochen und Backen für Frauen von Frauen - dem Frauennetzwerk der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew, Landesverband Nordrhein-Westfalen.

Die Idee zu diesem Kochbuch wurde geboren beim Frauenseminar 2011, bei dem das Frauennetzwerk des Landes NRW gebeten hatte, sich Gedanken zu machen über eine Aktion anlässlich des 33-jährigen Bestehens der DVMB. Unter Leitung von Frau Maria Extra vom Frauennetzwerk NRW traf sich danach eine kleine Gruppe von Frauen, um dieses Kochbuch zu realisieren. Die Mitglieder wurden gebeten, uns ihre Lieblingsrezepte aus den letzten 33 Jahren zu überlassen.

Das Kochbuch ist seit Anfang Dezember 2012 erhältlich und wird in 2013 mit einigen Aktionen der Öffentlichkeit präsentiert.